Oktober 2013  Politiker aller Fraktionen besuchen den GENERATIONEPARK KÖNIGSBRUNN

politprominenz1„Ein überragendes Konzept, das mit so viel Leben erfüllt ist! Das begeistert und motiviert mich ihr Engagement und die Aktivitäten hier weiterzutragen! Verlassen Sie sich darauf, ich werde davon erzählen in Bayern und Berlin...!“

... so schrieb Frau Staatsministerin Christine Haderthauer ins Gästebuch des Generationenparks. Sie war eine von vielen politischen Gästen, die von der gelungenen Umsetzung des Mehrgenerationenwohnens stark beeindruckt waren. Bundestagsabgeordneter und SPD-Landesvorsitzender Florian Pronold war ebenso „auf Termin“ im Generationenpark wie die Bundesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen Claudia Roth. Diese war von dieser Anlage so begeistert, dass sie spontan meinte: “Hier würde ich gerne wohnen!“

Bei vielen Gesprächen mit hochrangigen Politikern erfuhr GWG-Geschäftsführer Günther Riebel große Wertschätzung und Anerkennung für dieses gelungene Beispiel eines neuen, zukunftorientierten Wohnens. Hier wohnen und leben Singles, Paare, Familien, Bürger jeder Herkunft und Religion, Menschen mit und ohne Handicap in einer funktionierenden Gemeinschaft. Wie groß das Interesse unter der Bevölkerung für den Generationenpark war und ist, zeigt die Zahl der Anfragen, die etwa dreimal so hoch lag wie die im 1. Bauabschnitt erstellten Mietwohnungen.

Der 2. Bauabschnitt mit 30 barrierefreien, öffentlich geförderten Wohneinheiten wird auf dem angrenzenden Grundstück erfolgen. Damit schafft die GWG weiteren sicheren und bezahlbaren Wohnraum in einer Wohnform, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Bild links: GWG-Geschäftsführer Günther Riebel mit der gut gelaunten Claudia Roth.
Bild Mitte: Achim Friedrich vom Mehrgenerationenhaus und Herr Müller vom Königsbrunner Auto-Teiler präsentierten Claudia Roth den von der Stadt Königsbrunn gesponserten E-smart, den die Bewohner für Erledigungen nutzen können
Bild rechts: Staatsministerin Christine Haderthauer freute sich zusammen mit 2. Bgm. Jaser und Bgm. Fröhlich über eine spontane Wohnungsbesichtigung bei Frau Reitmeyer, Bewohnerin des Generationenparks

(Bild oben) Zur feierlichen Eröffnung des Generationenparks stellten sich dem Fotografen:
(von links) 1. Bgm. Ludwig Fröhlich, Architektin Michaela Aufelder, Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert, GWG-
Geschäftsführer Günther Riebel, Baudirektorin Doris Schmid-Hammer von der Obersten Baubehörde des Bayerischen Innenministeriums und stellvertretender Landrat Max Strehle MdL.

Der Auftakt: Die "NEUE MITTE KÖNIGSBRUNN"

pressebild NEUE MITTE

Es ist der Auftakt zum Projekt "NEUE MITTE KÖNIGSBRUNN" - das neue Gebäude an der Marktstraße 3. Die Planungen für den Neubau eines Verwaltungs-, Wohn- und Geschäftsgebäudes auf dem städtischen Grundstück zwischen Kreissparkasse und dem Geschäftsgebäude der GWG stehen. In zentraler Lage entsteht ein viergeschossiges Solitärgebäude. Besondere Kennzeichen sind die schmale Fassade mit hellen Klinkern sowie die beiden begrünten Dachterrassen. Für Architekt Werner Eberle war bei der Planung des Erdgeschosses vor allem das Thema »Mehrfachnutzung« wichtig. Hier werden in einem modernen Bürgerservicezentrum der Stadt die stark frequentierten städtischen Abteilungen wie Ordnungsamt, Sozialbüro und Polizeidienststelle ihren Dienst aufnehmen. Daneben sollen multifunktional gestaltete Räume für die Kreisvolkshochschule entstehen, die ein breites Kursangebot über den Tag verteilt abdecken können. In den Obergeschossen entstehen zwei Gewerbeeinheiten und 21 Mietwohnungen im freifinanzierten Wohnungsbau für den eigenen Wohnungsbestand der GWG. Der Baubeginn erfolgt in den nächsten Monaten, die Fertigstellung ist für den Sommer 2022 geplant. Die Stadt möchte mit diesem Projekt die bauliche Umsetzung des Stadtzentrums  starten und einen modernen städtebaulichen Akzent setzen.

Sie präsentieren eine Illustration der neuen Baumaßnahme NEUE MITTE KÖNIGSBRUNN (von rechts): GWG-Geschäftsführer Günther Riebel, 1. Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzender der GWG Franz Feigl,  Sibylle Leimer Leitung Bautechnik GWG und Architekt Eberle aus Augsburg

 

1969 - 2019 - 50 Jahre GWG Königsbrunn mbH

gruppenbildSeit nunmehr 50 Jahren ist die GWG der Garant für sicheres und sozialverträgliches Wohnen in unserer Stadt. Die GWG versteht sich als Partner der Generationen und ist damit ein wichtiges Instrument der sozialen Stadtpolitik. In enger Zusammenarbeit mit den Verantwortungsträgern im Rathaus und im Rahmen unseres Satzungsauftrages stellen wir sicheren und sozial verantwortbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen zur Verfügung. Zu unsererem 50ten Geburtstags haben wir am 5. Juli zu einer Feier in das Foyer des Rathauses eingeladen. Anschließend wurde als Geschenk an die Bürger der Stadt eine neue Skulptur vom Bildhauer Josef Lang enthüllt, ein rauschendes Sommerfest bildete den Abschluß. 
 >> ZUR BILDERGALERIE

 

Bildhauer Josef Lang - der Schöpfer unserer Skulptur "Weitsicht"

lang und skulpturZahlreiche Werke von Bildhauer Josef Lang, einem renommierten Künstler aus Denklingen, schmücken und bereichern seit dem Jahr 2004 das Stadtbild von Königsbrunn, das dadurch bunter, liebenswerter und attraktiver geworden ist. Mit der Skulptur »Weitsicht« fügt sich nun ein weiterer Hingucker in diesen künstlerischen Reigen ein. 

Langs Figuren zeichnen sich dadurch aus, dass jedermann durch gelassenes Betrachten und unterschiedliche Blickwinkel versuchen kann, den Figuren ihr individuelles Geheimnis zu entlocken. Dass dabei unterschiedliche Eindrücke gewonnen werden, mag daran liegen, dass bei der Deutung der Figuren die eigene Gefühlslage ins Spiel kommt. In seinen Schöpfungen lässt sich eine Art Unbekümmertheit gegenüber negativen Zeiterscheinungen erkennen, die den Betrachter beruhigt und froh stimmt. Lang rückt immer wieder die menschliche Gestalt in den Mittelpunkt seines kreativen Schaffens.  Je mehr Menschen seine Bildwerke verinnerlichen, umso mehr Menschlichkeit, Freude und Mut können sich ausbreiten. Auch erkennt man, dass in der Grobschlächtigkeit der immer geerdeten Figuren auf den zweiten Blick meist ein verletzliches Inneres ruht. Langs Figuren scheinen immer mit ihrem Aufstellungsort zu verwachsen und vermitteln dann das Gefühl als seien sie schon immer da gewesen. Der Künstler stattet seine Figuren mit einer einzigen Farbe aus, einer Lasur, die unmittelbar auf den Holzgrund aufgetragen wird. Dies dient auch dem Witterungsschutz, der spätestens alle drei Jahre erneuert werden muss. Ansonsten nagt der Zahn der Zeit an ihnen und die Natur holt sich in einem Abgang morbider Schönheit „langsam“ einen Teil von ihr wieder zurück. 

Lang bevorzugt die Farben grün, blau und rot. Für den Weitsichtigen hat er die Signalfarbe eines neuen Aufbruchs, ein sattes Orange eingesetzt. Die GWG will mit dieser Plastik das Augenmerk auf das frisch renovierte Betriebsgebäude an der Marktstraße richten und gleichzeitig einen künstlerischen Farbtupfer in der neuen Königsbrunner Mitte setzen. 

lang 3er bild

 

titel anzeige2

Lesen Sie hier das ausführliche Interview mit 1. Bürgermeister Franz Feigl und GWG Geschäftsführer Günther Riebel über die 2018 fertiggestellten Wohnanlagen und über die geplanten weiteren Bauaktivitäten

logo kolpingpark

kolpingpark02FERTIGGESTELLT. Im Norden der Stadt auf dem Gelände der ehemaligen Kolping-Berufsschule an der Föllstraße enstanden 48 weitere Mietwohnungen für alle Generationen. Die Ein-, Zwei- und Dreizimmerwhg. sind teilweise öffentlich gefördert (Wohnberechtigungsschein erforderlich) und teilweise frei finanziert. Die Anlage im Effizienzstandard KfW 55 ist weitgehend barrierefrei gestaltet, einige Wohnungen sind behindertengerecht ausgeführt. 

ZUR BILDERGALERIE

logo sonnenhof

sonnenhof luftaufnahme01FERTIGGESTELLT. Im Baugebiet 110 an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße sind 33 frei finanzierte Mietwohnungen für alle Generationen entstanden. Modern, hell und hochwertig ausgestattet sind diese Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen maßgeschneidert für Singles, Paare und Familien; umweltbewußt gebaut im Effizienzstandard KfW 55 und weitgehend barrierefrei gestaltet. 

 ZUR BILDERGALERIE

 


logo blumengartenb

BLUMENGARTENFERTIGGESTELLT. Im Baugebiet 104 an der Bodenseestraße sind17 frei finanzierten Zwei- und Dreizimmer- Seniorenwohnungen entstanden.  Im Erdgeschoss befindet sich eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren mit einem separtem Eingang. Das Gebäude wurde energiesparend im Effizienzstandard KfW 55 ausgeführt. Die Tagespflegeeinrichtung Ederer im EG des BLUMENGARTENs ergänzt neben dem AWO-Seniorenheim und dem LUDWIGSPARK das Angebot für Senioren in Königsbrunn. 

ZUR BILDERGALERIE


 logo generationenpark

GP NachtaufnahmeFERTIGGESTELLT. Im Baugebiet 110 an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße enstanden nach dem 1. Bauabschnitt mit 57 Wohneinheiten mit dem 2. Bauabschnitt des GENERATIONENPARKS weitere 30 Mietwohnungen. 25 Wohnungen davon sind öffentlich gefördert (Wohnberechtigungsschein erforderlich) und 5 Einheiten sind frei finanziert. Alle Wohnungen sind barrierefrei und verfügen über Terrasse, Balkon oder Dachterrasse. 

>>> WEITERE INFOS

GENERALSANIERUNG DONAUWÖRTHER STRASSE 28a - 28i ABGESCHLOSSEN

donauwoerterstrasse 01Die aufwändige Generalsanierung der Wohnanlage in der Donauwörther Straße 28 a bis 28 i ist abgeschlossen. Zwischen 1978 und 1983 hat die GWG dieses öffentlich geförderte Wohnprojekt entwickelt und realisiert. Nach wie vor ist die familiengerechte Großwohnanlage sehr gefragt. Um die Gebäude zukunftsfähig zu erhalten, hat die GWG inzwischen viel Zeit und Geld investiert. Vorausschauend wurden in den letzten Jahren bereits die Flachdächer und auch zwei Spielplätze saniert. Nun wurde die Wohnanlage mit insgesamt 72 Wohnungen innerhalb rund eines Jahres auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht.

>>> WEITERE INFOS

gwg logo